Prüfung zum 2. DAN erfolgreich absolviert

von Steffen Grämer

Ohne Fleiß kein Preis

Mit einem schwarzen Gürtel im Judo beendet man seine Schülerausbildung und erlangt einen Meistergrad. In unserer Sprache spricht man von einem Dan. Doch damit endet der „sanfte Weg“, so die Übersetzung des Wortes JUDO, nicht. Es beginnt ein neuer Abschnitt, der vom jedem Judoka so einiges abverlangt und gleichwohl die Tür zur einer Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Verständnis für den Judosport öffnet.

Sebastian Christeit, Trainer im FTSV Jahn Brinkum hat am 18. Dezember 2016 nach monatelanger Vorbereitung die Prüfung zum zweiten DAN erfolgreich bestanden und hat damit seinen Weg fortgesetzt.

Geprüft wurden über zwei Prüfungstage Würfe wie Tawara Gaeshi oder Morote Gari. Neben der Demonstration der reinen Techniken ging aber auch um Hintergründe und ganz konkrete Anwendungsaufgaben wie das Kontern, Fintieren oder Blocken.

Als weiteres Prüfungsfach stand die Rensa no Kata auf dem Programm. Bei dieser festgelegten Abfolge von Bewegungsabläufen geht es um die Demonstration korrekter Judotechniken, welche klassischerweise einen sogenannten Stand-Boden-Übergang ermöglichen.

Am Boden zeigte Sebastian gemeinsam mit Uke Martina Lohmann technisch einwandfrei Abwehrtechniken gegen Hebel- Würge- und Haltetechniken.

Wir gratulieren Sebastian zu seiner bestandenen Prüfung und werden ihn auf seinem Weg weiter begleiten.

Zurück